Testament mit Pflichtanteile für Enkel

Gespeichert von Gast (nicht überprüft) am 20. Oktober 2013 - 20:10

Folgender Sachverhalt

Eine Frau X ist gestorben!

Es gibt keine Verwandten oder Angehörige ausser zwei Enkel!!

Ein Testament ist vorhanden,

als Alleinerbe ist der Sohn des ehem. Lebenspartner der Frau X  benann,t da dieser sich die letzten Jahre um sie gekümmert hat,  die Enkel wurden im Testament nur mit einem Pflichtteil bedacht.

Die Frage wie:

- hoch ist der Pflichtanteil wenn beide annehmen ( Alleinerbe + 2 Enkel)

- wie hoch wenn einer ausschlägt (Alleinerbe + 1 Enkel)

Vielen Dank

Noch keine Bewertungen

Guten Abend,

die Höhe des Pflichtteils beträgt die Hälfte des gesetzlichen Erbteils, gem. § 2303 Abs. 1 S. 2 BGB (http://dejure.org/gesetze/BGB/2303.html). D.h. es muss erstmals berechnet werden, wie viel geerbt geworden wäre, wenn kein Testament vorhanden gewesen wäre. Dabei müssen Schenkungen innerhalb eines Zeitraumes von zehn Jahren auch mit berechnet werden. Falls eines der Pflichtteilsberechtigten innerhalb der letzten zehn Jahre durch den Erblasser etwas durch Schenkung erlangt hat, kann dies seinen Anspruch auf den Pflichtanteil verringern.

Die Hälfte von diesem ermittelten gesetzlichen Erbteil ist dann der Betrag, der unter den ganzen Pflichtteilsberechtigten geteilt wird.

Bei der Feststellung der Berechnung des Pflichtteils sind alle möglichen gesetzlichen Erben mitzuzählen, auch wenn sie auf den Pflichtteil verzichtet haben (vgl. § 2310 BGB). Es sei denn die verzichtende Pflichtteilsberechtigte verzichtet auf sein gesetzliches Erbrecht, so wird er bei der Pflichtteilsberechnung für die anderen Berechtigten nicht mitberücksichtigt.

Zum Pflichtteilsberechtigten Personenkreis gehören die Enkelkinder nur dann hinzu, wenn ihre Mutter oder ihr Vater, der die Tochter oder der Sohn der Frau waren, den Anspruch auf ihren Pflichtanteil nicht geltend macht hat bzw. bereits verstorben ist. Macht jedoch die Tochter bzw. der Sohn i.S.d. Mutter und des Vaters Anspruch auf ihren/seinen Pflichtanteil, so gehen die Enkelkinder in diesem Fall leer aus.

Ansprüche auf den Pflichtteil müssen innerhalb von drei Jahren nach dem Tod des Erblassers geltend gemacht werden.

 

Zu Ihren Fragen:

Wie hoch ist der Pflichtanteil, wenn beide annehmen (Alleinerbe + 2 Enkel)

Die Hälfte des gesetzlichen Erbteils wird durch alle möglichen (potenziellen) Pflichtteilsberechtigten geteilt. Falls die 2 Enkel die einzigen Pflichtteilsberechtigten sind, wird der gesetzliche Erbteil durch zwei geteilt.

Wie hoch ist der Pflichtanteil, wenn einer ausschlägt (Alleinerbe + 1 Enkel)?

In diesem Fall macht es keinen Unterschied zu Ihrer ersten Frage, da alle potenziellen Pflichtteilsberechtigten bei der Berechnung des Pflichtteils mitberücksichtigt werden.

Es sei denn, dass der eine Enkel auf sein gesetzliches Erbrecht verzichtet. Auf diese Weise wird er dann bei der Ermittlung des Pflichtteils nicht mitberücksichtigt. D.h. falls dann keine weiteren Pflichtteilsberechtigten vorhanden wären, außer dem anderen Enkel, würde dieser den gesetzlichen Erbteil alleine erhalten.

 

Wir hoffen, Ihnen mit diesen Ausführungen geholfen zu haben.

JuraRat Newsletter

Erhalten Sie 1x monatlich unsere kostenlosen Rechtstipps!

Nicht gefunden, was Sie gesucht haben? Hier auf JuraRat kostenlos und schnell Frage stellen!