Rauchmelderpflicht in Deutschland - Übersicht über aktuelle Gesetze

Rauchmelderpflicht in Deutschland - Übersicht über aktuelle Gesetze

19 Februar 2015 - 11:00
0 Kommentare
© playstuff - Fotolia.com

Rauchmelderpflicht- Übersicht alle BundesländerDer Einsatz von Rauchmeldern wird oft unterschätzt, wodurch oftmals viele Menschen Opfer von Brandgefahren und Rauchvergiftungen werden. Jährlich sterben mehrere Hunderte von Menschen als Opfer von Brandgefahren. Viele dieser Menschen hätten überleben können, wenn sie rechtzeitig auf die Brandgefahr aufmerksam geworden wären. Ein Rauchmelder hätte viele solcher Unglücksmomente vermeiden können, indem er gezielt die Brandgefahr erkennt und die Menschen darauf aufmerksam macht.

Einführung einer Rauchmelderpflicht

Aus diesem Grund haben sich bereits heute viele Bundesländer dazu entschieden eine Rauchmelderpflicht für Wohnhäuser einzuführen, um auf diese Weise die Rettung von zahlreichen Leben bei Brandgefahren zu gewährleisten.

Sinn und Zweck eines Rauchmelders

Mit dem Einsatz von Rauchmeldern können Menschen frühzeitig vor Bränden und Brandwolken gewarnt werden und damit auch in einem konkreten Brandfall schnell reagieren, um Hilfe zu rufen oder einen größeren Brandschaden zu vermeiden. Denn tagsüber können Menschen schneller die Brandquelle entdecken als im Schlaf. Während des Schlafens können Menschen die giftigen Brandgase nicht riechen und ersticken im Schlaf daran. Durch die Anbringung eines Rauchmelders kann dies vermieden werden, denn das was der Mensch im Schlaf nicht wahrnehmen kann, kann ein Rauchmelder zuverlässig erkennen. Mit der neuen Regelung und der Rauchmelderpflicht soll genau dies gewährleistet werden.

Rauchmelderpflicht der einzelnen Bundesländer

Jedes Bundesland entscheidet selbst darüber, ob eine Rauchmelderpflicht in seinem Bundesland eingeführt werden soll oder nicht.

Die Pflicht darüber soll in den jeweiligen Landesbauordnungen manifestiert werden. Als Grundlage für die Rauchmelderpflicht dient die "DIN 14676".

Was ist die "DIN 14676"?

Im Rahmen der "DIN 14676" sind die Planung, der Einbau, der Betrieb und die Instandhaltung von Rauchwarnmeldern für Wohnhäuser, Wohnungen und Räume mit wohnungsähnlicher Nutzung geregelt, d.h. für gewerbliche Nutzung gilt die DIN 14676 nicht. Zu den Räumen mit wohnungsähnlichen Nutzungen gehören auch:

  • Freizeitunterkünfte und Ferienwohnungen,
  • Containerräume,
  • Hütten,
  • Gartenlauben,
  • Flure und Gänge mit gesonderter Brandlast.

Sie gibt somit Mindestanforderungen vor, wo mindestens ein Rauchmelder angebracht werden muss.

Die "DIN 14676" richtet sich an die für den Brandschutz zuständigen Behörden, Feuerwehren, Hersteller von Rauchwarnmeldern, Planer, Architekten, Bauherren und am Bau beteiligte Personen wie dem Eigentümer und dem Bewohner.

Bei der DIN Norm handelt es sich nicht um ein Gesetz – vielmehr sollen die einzelnen Bundesländer die Regelungen aus der DIN in ihre Landesbauordnungen übernehmen und somit die Mindestanforderung zu gewährleisten.

Mindestanforderung: Schlafbereiche, Flure, Keller und Dachboden

Im Rahmen der "DIN 14676" ist vorgeschrieben, dass in Wohnungen Schlafräume und Kinderzimmer sowie Flure, über die Rettungswege von Aufenthaltsräumen führen auch Treppenräume, jeweils mindestens einen Rauchwarnmelder haben müssen. Grund hierfür ist, dass der Brandgase im Schlaf nicht richtig wahrgenommen werden und der Rauchmelder die Menschen gerade im Schlaf auf eine Brandquelle aufmerksam machen soll und auf diese Weise ein Ersticken im Schlaf vermeiden soll.

In diesen Räumen hat der Vermieter/Eigentümer in den meisten Bundesländern die Pflicht einen Rauchmelder anbringen und zu installieren.

Zudem müssen die Rauchmelder so eingebaut sein oder angebracht sein und betrieben werden, dass Brandrauch frühzeitig erkannt und gemeldet wird.

Keine Rauchmeldepflicht

Keine Rauchmeldepflicht besteht in der Küche und im Bad, weil hier durch die Feuchtigkeit und dem Dampf Fehlalarme ausgelöst werden können. Am besten sollten die Rauchmelder auch nicht in die Nähe von Luftschächten und Klimaanlagen angebracht werden, da auch durch diese Fehlalarme ausgelöst werden können.

In Räumen, wo die Mindestanforderung nicht vorgeschrieben ist (s.o.), ist der Eigentümer/Vermieter nicht verpflichtet, einen Rauchmelder anzubringen. Nur wenn er einen optimalen Schutz durch das Anbringen von Rauchmeldern erreichen möchte, steht es ihm frei weitere Rauchmelder anzubringen.

Die Rauchmelderpflicht erstreckt sich somit nur auf die Mindestanforderungen, die in der jeweiligen Landesbauordnung des Bundeslandes beschrieben ist.

Dokumentation

Die Überprüfung der Funktionsfähigkeit sowie die Wartung und Inspektion sollen in einem Heft dokumentiert werden und als Nachweis für die jährliche Kontrolle dienen. Dieses Dokument ist sodann auch unter dem Namen „Inbetriebnahme- und Wartungsdokument“ bekannt.

Überprüfung der Funktionsfähigkeit

Die Funktionsfähigkeit des Rauchmelders muss regelmäßig überprüft werden. Grundsätzlich ist die Überprüfung der Funktionsfähigkeit alle zwölf Monate  durchzuführen. Jedoch ist dieser Zeitabstand der Überprüfung vom Hersteller abhängig und kann in der Bedienungsanleitung nachgelesen werden.

Die Rauchmelder sollten nach der "DIN EN 14604" zertifiziert sein und so angebracht werden, dass der Brandrauch bereits in der Entstehungsphase erkannt werden kann. Sie sollten mittig im Raum  an der Decke installiert werden.

Pflichten des Eigentümers/Vermieters

Pflicht des Eigentümers/Vermieters

Die Eigentümer/Vermieter haben grundsätzlich die Pflicht zur Installation der Rauchmelder sowie die Sorge dafür zu tragen, dass die installierten Rauchmelder betriebsbereit sind. Ist der Rauchmelder nicht betriebsbereit, haftet der Eigentümer/Vermieter in einem Schadensfall. Es sei denn, dass der Eigentümer/Vermieter nachweisen kann, dass er die jährliche Prüfung durchgeführt hat. Es steht dem Eigentümer/Vermieter frei die jährliche Wartung des Rauchmelders auf den Mieter zu übertragen. Diese müsste im Rahmen des Mietvertrages geregelt sein.

Zudem kommen auf die Eigentümer/Vermieter die Verkehrssicherungspflicht und Sorgfaltspflicht zu, d.h. sie müssen sicherstellen, dass der Rauchmelder eingebaut oder angebaut wird und betriebsbereit ist.

Grundsätzlich haben sie auch die Wartungspflicht. Diese können sie jedoch aufgrund einer Regelung im Mietvertrag auf den Mieter übertragen.

Überträgt der Eigentümer/Vermieter die Wartungspflicht auf den Mieter wirksam (Mieter stimmt diesem zu – am besten schriftlich), hat der Eigentümer/Vermieter die Pflicht zu überprüfen, dass der Mieter die Wartung des Rauchmelders durchgeführt hat.

Ist die Überprüfung der Durchführung der Wartung des Mieters für den Eigentümer/Vermieter schwierig, steht es dem Eigentümer/Vermieter frei die Wartungspflicht selbst zu übernehmen und selbstständig an externe Firmen zu übertragen, die sodann die Wartung übernehmen. Auf diese Weise kann der Eigentümer/Vermieter in einem Schadensfall sicherstellen, dass er jede Vorsorge in dieser Hinsicht getroffen hat.

Kosten der Wartung

Die Kosten der Wartungsfirma kann als sonstige Betriebskosten (§ 2 Nr. 17 Betriebskostenverordnung) abgerechnet werden und durch den Mieter bezahlt werden.

Kosten der Installation und Anschaffung des Rauchmelders

Die Kosten für die Installation des Rauchmelders sowie dessen Anschaffung können als Modernisierungskosten auf die Betriebskosten umgelegt werden.

Pflichten des Mieters

Pflicht des Mieters

Da der Eigentümer/Vermieter grundsätzlich für den Einbau des Rauchmelders verantwortlich ist, ist der Mieter für die Wartung des Rauchmelders verantwortlich, wenn der Mieter dieser Wartungspflicht zustimmt. Stimmt der Mieter der Wartungspflicht nicht zu, ist der Eigentümer/Vermieter für diese Wartungspflicht verantwortlich. Es sei denn die Landesbauordnung schreibt explizit vor, dass der Mieter die Wartungspflicht innehat.

Ist dies tatsächlich so, sprich schreibt die Landesbauordnung dem Mieter die Wartungspflicht zu, kann muss der Mieter diese ausführen, es sei denn, dass Vermieter sich freiwillig dazu bereit erklärt, dies selbst zu tun.

Wurde die Pflicht auf den Mieter übertragen, so hat der Mieter die Kosten der Wartung zu tragen. In einem solchen Fall kann der Eigentümer/Vermieter auch keine Kosten für die Wartung über die Betriebskosten anrechnen lassen, da der Mieter selbst die Kosten schon trägt.

Was ist, wenn der Mieter bereits einen Rauchmelder in seiner Wohnung hat?

Möchte der Eigentümer/Vermieter in einer solchen Situation sicher gehen, steht es ihm frei eigene Rauchmelder anzuschaffen und diese durch den des Mieters zu ersetzen. Denn der Eigentümer/Vermieter hat die Pflicht den Rauchmelder anzuschaffen und zu installieren. Fraglich ist, wie es sich verhält, wenn der Mieter einen neuen Rauchmelder vor Kurzen gekauft hat und es vorschriftsgemäß eingebaut hat. Ob der Mieter in einem solchen Fall eine Duldungspflicht hat, sprich der Vermieter seinen Rauchmelder abmontieren und einen eigenen Rauchmelder in seine Wohnung einbauen darf, ist fraglich. Ein entsprechender Fall liegt dem Bundesgerichtshof zur Entscheidung bevor, sodass die Rechtslage in einem solchen Fall strittig ist.

 

Rauchmelderpflicht in Baden-Württemberg

Rauchmelderpflicht in Baden-Württemberg

In § 15 Abs. 7 der Landesbauordnung für Baden-Württemberg ist die Rauchmelderpflicht unter dem Punkt „Brandschutz“ geregelt.

Wo müssen Rauchmelder installiert werden:

Dort heißt es, dass „ Aufenthaltsräume, in denen bestimmungsgemäß Personen schlafen, sowie Rettungswege von solchen Aufenthaltsräumen in derselben Nutzungseinheit sind jeweils mit mindestens einem Rauchwarnmelder auszustatten“ sind. Die Rauchwarnmelder müssen so eingebaut oder angebracht werden, dass Brandrauch frühzeitig erkannt und gemeldet wird.

Besonderheit der Regelung:

In Baden-Württemberg existiert die Besonderheit, dass die Landesbauordnung die Bestimmung über die Rauchmelderpflicht nicht nur auf Wohnungen bezieht. Aus diesem Grund erfasst die Landesbauordnung für Baden-Württemberg  die Rauchmelderpflicht als eine Anforderung zum Brandschutz. D.h. dass sich die Rauchmelderpflicht auch auf Pflegeeinrichtungen, Kindergärten mit Schlafräumen und Hotels bezieht.

Für welche Wohnungen gilt die Rauchmelderpflicht:

Für Neu- und Umbauten gilt die Rauchmeldepflicht seit dem 23. Juli 2013.

Für bestehende Wohnungen gilt die Rauchmelderpflicht ab dem 1. Januar 2015.

Gesetzliche Pflicht der Eigentümer/Vermieter:

Eigentümerinnen und Eigentümer bereits bestehender Gebäude sind verpflichtet, diese bis zum 31. Dezember 2014 entsprechend auszustatten. D.h. sie sind für den Einbau und die Installation des Rauchmelders verantwortlich.

Gesetzliche Pflicht des Mieters:

Die Sicherstellung der Betriebsbereitschaft obliegt den unmittelbaren Besitzern, es sei denn, der Eigentümer übernimmt die Verpflichtung selbst.

 

 

 

 

 

Rauchmelderpflicht in Bayern

Rauchmelderpflicht in Bayern

In § 46 Abs. 4 der Bayerischen Bauordnung ist die Rauchmelderpflicht unter dem Punkt „Wohnungen“ geregelt.

Wo müssen Rauchmelder installiert werden:

Dort heißt es, dass „in Wohnungen Schlafräume und Kinderzimmer sowie Flure, die zu Aufenthaltsräumen führen, jeweils mindestens einen Rauchwarnmelder haben müssen. Die Rauchwarnmelder müssen so eingebaut oder angebracht und betrieben werden, dass Brandrauch frühzeitig erkannt und gemeldet wird“.

Für welche Wohnungen gilt die Rauchmelderpflicht:

Für Neu- und Umbauten gilt die Rauchmelderpflicht seit dem 1. Januar 2013.

Für bestehende Wohnungen gilt die Rauchmelderpflicht ab dem 1. Januar 2018.

Gesetzliche Pflicht der Eigentümer/Vermieter:

Die Eigentümer vorhandener Wohnungen sind verpflichtet, jede Wohnung bis zum 31. Dezember 2017 entsprechend auszustatten. D.h. sie sind für den Einbau und die Installation des Rauchmelders verantwortlich.

Gesetzliche Pflicht des Mieters:

Die Sicherstellung der Betriebsbereitschaft obliegt den unmittelbaren Besitzern, es sei denn, der Eigentümer übernimmt diese Verpflichtung selbst.

 

Rauchmelderpflicht in Berlin

Rauchmelderpflicht in Berlin

Es existiert noch keine Regelung über die Rauchmelderpflicht. Es besteht die Diskussion über die Einführung der Rauchmelderpflicht für Neu- und Umbauten ab 2016 und für bereits vorhandene Wohnungen bis 2020.

 

Rauchmelderpflicht in Brandenburg

Rauchmelderpflicht in Brandenburg

Es existiert noch keine Regelung über die Rauchmeldepflicht.

 

Rauchmelderpflicht in Bremen

Rauchmelderpflicht in Bremen

In § 48 Abs. 4 der Bremischen Landesbauordnung ist die Rauchmelderpflicht unter dem Punkt „Wohnungen“ geregelt.

Wo müssen Rauchmelder installiert werden:

Dort heißt es, dass „in Wohnungen Schlafräume und Kinderzimmer sowie Flure, über die Rettungswege von Aufenthaltsräumen führen, jeweils mindestens einen Rauchwarnmelder haben müssen. Die Rauchwarnmelder müssen so eingebaut oder angebracht und betrieben werden, dass Brandrauch frühzeitig erkannt und gemeldet wird“.

Für welche Wohnungen gilt die Rauchmelderpflicht:

Für Neu- und Umbauten gilt die Rauchmelderpflicht seit dem 22. Dezember 2009.

Für bestehende Wohnungen gilt die Rauchmelderpflicht ab dem 1. Januar 2015.

Gesetzliche Pflicht der Eigentümer/Vermieter:

Die Eigentümer vorhandener Wohnungen sind verpflichtet, jede Wohnung bis zum 31. Dezember 2015 entsprechend auszustatten. D.h. sie sind für den Einbau und die Installation des Rauchmelders verantwortlich.

Gesetzliche Pflicht des Mieters:

Die Sicherstellung der Betriebsbereitschaft obliegt den unmittelbaren Besitzern, es sei denn, der Eigentümer übernimmt diese Verpflichtung selbst.

 

Rauchmelderpflicht in Hamburg

Rauchmelderpflicht in Hamburg

In § 45 Abs. 6 der Hamburgischen Bauordnung ist die Rauchmelderpflicht unter dem Punkt „Wohnungen“ geregelt.

Wo müssen Rauchmelder installiert werden:

Dort heißt es, dass „ in Wohnungen müssen Schlafräume, Kinderzimmer und Flure, über die Rettungswege von Aufenthaltsräumen führen, jeweils mindestens einen Rauchwarnmelder haben. Die Rauchwarnmelder müssen so eingebaut und betrieben werden, dass Brandrauch frühzeitig erkannt und gemeldet wird.“

Für welche Wohnungen gilt die Rauchmelderpflicht:

Für Neu- und Umbauten gilt die Rauchmelderpflicht seit dem 1. April 2006.

Vorhandene Wohnungen sind bis zum 31. Dezember 2010 mit Rauchwarnmeldern auszurüsten, d.h. alle Wohnungen(Neubauten und Bestandsbauten) müssen mit Stand heute in Hamburg einen Rauchmelder in den oben genannten Bereichen in der Wohnung haben (Rauchmelderpflicht).

Gesetzliche Pflicht der Eigentümer/Vermieter:

In der Hamburgischen Landesbauordnung sind die Pflichten über den Einbau und Wartung des Rauchmelders nicht geregelt. Hier wird davon ausgegangen, dass der Eigentümer/Vermieter für die Anschaffung, Installation und für die Wartung zuständig ist. Dies wird vor allem in Anlehnung auf § 53 der Hamburgischen Bauordnung bestärkt, da demnach „ bei der Errichtung, Änderung, Nutzungsänderung und der Beseitigung von Anlagen die Bauherrin oder der Bauherr und im Rahmen ihres Wirkungskreises die anderen am Bau Beteiligten dafür verantwortlich sind, dass die öffentlich-rechtlichen Vorschriften eingehalten werden." D.h. sie sind für den Einbau und die Installation des Rauchmelders sowie für die Wartungspflicht verantwortlich.

Gesetzliche Pflicht des Mieters:

Eine gesetzliche Pflicht besteht für den Mieter nicht, es sei denn der Eigentümer/Vermieter überträgt im Rahmen des Mietvertrages die Wartungspflicht für den Rauchmelder auf den Mieter.

 

Rauchmelderpflicht in Hessen

Rauchmelderpflicht in Hessen

In § 13 Abs. 5 der Hessischen Bauordnung ist die Rauchmelderpflicht unter dem Punkt „Brandschutz“ geregelt.

Wo müssen Rauchmelder installiert werden:

Dort heißt es, dass „in Wohnungen müssen Schlafräume und Kinderzimmer sowie Flure, über die Rettungswege von Aufenthaltsräumen führen, jeweils mindestens einen Rauchwarnmelder haben. Die Rauchwarnmelder müssen so eingebaut oder angebracht und betrieben werden, dass Brandrauch frühzeitig erkannt und gemeldet wird.

Für welche Wohnungen gilt die Rauchmelderpflicht:

Für Neu- und Umbauten gilt die Rauchmelderpflicht seit dem 24. Juni 2005.

Für Bestandsbauten muss die Rauchmelderpflicht bis zum 31. Dezember 2014 vollzogen.

Gesetzliche Pflicht der Eigentümer/Vermieter:

Die Eigentümerinnen und Eigentümer vorhandener Wohnungen sind verpflichtet, jede Wohnung bis zum 31. Dezember 2014 entsprechend auszustatten. D.h. sie sind für den Einbau und die Installation des Rauchmelders verantwortlich.

Gesetzliche Pflicht des Mieters:

Die Sicherstellung der Betriebsbereitschaft obliegt den unmittelbaren Besitzerinnen und Besitzern, es sei denn, die Eigentümerinnen oder die Eigentümer haben diese Verpflichtung übernommen.

 

Rauchmelderpflicht in Mecklenburg-Vorpommern

Rauchmelderpflicht in Mecklenburg-Vorpommern

In § 48 Abs. 4 der Landesbauordnung Mecklenburg-Vorpommern ist die Rauchmelderpflicht unter dem Punkt „Wohnungen“ geregelt.

Wo müssen Rauchmelder installiert werden:

Dort heißt es, dass „in Wohnungen müssen Schlafräume und Kinderzimmer sowie Flure, über die Rettungswege von Aufenthaltsräumen führen, jeweils mindestens einen Rauchwarnmelder haben. Die Rauchwarnmelder müssen so eingebaut oder angebracht und betrieben werden, dass Brandrauch frühzeitig erkannt und gemeldet wird.“

Für welche Wohnungen gilt die Rauchmelderpflicht:

Für Neu- und Umbauten gilt die Rauchmelderpflicht seit dem  1. September  2006.

Bestehende Wohnungen sind bis zum 31. Dezember 2009 durch den Besitzer mit Rauchmeldern entsprechend auszustatten.

Gesetzliche Pflicht der Eigentümer/Vermieter:

Gesetzlich vorgesehen ist die Ausstattung mit Rauchmeldern in den Wohnungen Pflicht des Besitzers einer Wohnung. Der Eigentümer/Vermieter ist nicht Besitzer der Wohnung. Dies ist vielmehr der Mieter.

Gesetzliche Pflicht des Mieters:

Der Mieter hat als Besitzer der vermieteten Wohnung und Nutzer der Wohnung die Pflicht die Rauchwarnmelder in seiner Wohnung einzubauen, zu installieren und zu warten. Es sei denn der Vermieter hat sich diese Aufgabe eigenständig auf sich selbst übertragen.

 

Rauchmelderpflicht in Niedersachsen

Rauchmelderpflicht in Niedersachsen

In § 44 Abs. 5 der Niedersächsischen Bauordnung ist die Rauchmelderpflicht unter dem Punkt „Wohnungen“ geregelt.

Wo müssen Rauchmelder installiert werden:

Dort heißt es, dass „in Wohnungen müssen Schlafräume und Kinderzimmer sowie Flure, über die Rettungswege von Aufenthaltsräumen führen, jeweils mindestens einen Rauchwarnmelder haben. Die Rauchwarnmelder müssen so eingebaut oder angebracht und betrieben werden, dass Brandrauch frühzeitig erkannt und gemeldet wird."

Für welche Wohnungen gilt die Rauchmelderpflicht:

Für Neu- und Umbauten gilt die Rauchmelderpflicht ab dem 1. November 2012. Für bestehende Wohnungen bis zum 31. Dezember 2015.

In Wohnungen (für bestehende Wohnungen), die bis zum 31. Oktober 2012 errichtet oder genehmigt sind, hat die Eigentümerin oder der Eigentümer die Räume und Flure bis zum 31. Dezember 2015 entsprechend den Anforderungen auszustatten.

Gesetzliche Pflicht der Eigentümer/Vermieter:

Der Eigentümer/Vermieter ist für den Einbau und Installation des Rauchmelders zuständig.

Gesetzliche Pflicht des Mieters:

Für die Sicherstellung der Betriebsbereitschaft der Rauchwarnmelder in den genannten Räumen und Fluren sind die Mieterinnen und Mieter, Pächterinnen und Pächter, sonstige Nutzungsberechtigte oder andere Personen, die die tatsächliche Gewalt über die Wohnung ausüben, verantwortlich, es sei denn, die Eigentümerin oder der Eigentümer übernimmt diese Verpflichtung selbst.

 

Rauchmelderpflicht in Nordrhein-Westfalen

Rauchmelderpflicht in Nordrhein-Westfalen

In § 49 Abs. 7 der Bauordnung für das Land Nordrhein-Westfalen ist die Rauchmelderpflicht unter dem Punkt „Wohnungen“ geregelt.

Wo müssen Rauchmelder installiert werden:

Dort heißt es, dass „In Wohnungen müssen Schlafräume und Kinderzimmer sowie Flure, über die Rettungswege von Aufenthaltsräumen führen, jeweils mindestens einen Rauchwarnmelder haben. Dieser muss so eingebaut oder angebracht und betrieben werden, dass Brandrauch frühzeitig erkannt und gemeldet wird."

Für welche Wohnungen gilt die Rauchmelderpflicht:

Für Neu- und Umbauten gilt die Rauchmelderpflicht seit dem  1. April 2013.

Bestehende Wohnungen sind bis zum 31. Dezember 2016 durch den Eigentümer entsprechend auszustatten.

Gesetzliche Pflicht der Eigentümer/Vermieter:

Der Eigentümer/Vermieter ist für den Einbau und die Installation des Rauchmelders verantwortlich.

Besonderheit der Regelung hinsichtlich der Wartungspflicht:

Für die Sicherstellung der Betriebsbereitschaft (Wartungspflicht) des Rauchmelders kann der Eigentümer/Vermieter nur zuständig sein, wenn er bis zum 31. März 2013 dem Mieter gegenüber erklärt hat, dass er die Wartungspflicht übernimmt. Hat er es bis zum 31. März 2013 nicht getan, kann er die Wartungspflicht nicht mehr selbst ausführen.

Gesetzliche Pflicht des Mieters:

Die Betriebsbereitschaft der Rauchwarnmelder hat der unmittelbare Besitzer sicherzustellen, es sei denn, der Eigentümer hat diese Verpflichtung bis zum 31. März 2013 selbst übernommen.

 

Rauchmelderpflicht in Rheinland-Pfalz

 

Rauchmelderpflicht in Rheinland-Pfalz

In § 44 Abs. 8 der Landesbauordnung Rheinland-Pfalz ist die Rauchmelderpflicht unter dem Punkt „Wohnungen“ geregelt.

Wo müssen Rauchmelder installiert werden:

Dort heißt es, dass „In Wohnungen müssen Schlafräume und Kinderzimmer sowie Flure, über die Rettungswege von Aufenthaltsräumen führen, jeweils mindestens einen Rauchwarnmelder haben. Die Rauchwarnmelder müssen so eingebaut und betrieben werden, dass Brandrauch frühzeitig erkannt und gemeldet wird."

Für welche Wohnungen gilt die Rauchmelderpflicht:

Für Neu- und Umbauten gilt die Rauchmeldepflicht seit dem 23. Dezember 2003.

Bestehende Wohnungen sind in einem Zeitraum von fünf Jahren nach Inkrafttreten der Landesbauordnung Rheinland-Pfalz entsprechend auszustatten, folglich bis zum 12. Juli 2012.

Gesetzliche Pflicht der Eigentümer/Vermieter:

Gesetzlich vorgeschrieben ist keine konkrete Pflichtzuweisung auf den Eigentümer/Vermieter. Jedoch richtet sich der Inhalt gegenüber dem Eigentümer/Vermieter, sodass dieser für den Einbau, Installation und für die Wartung des Rauchmelders zuständig ist. Dies wird vor allem in Anlehnung auf § 54 Abs. 1 der Landesbauordnung Rheinland-Pfalz bestärkt, da demnach „bei der Errichtung, Änderung, Nutzungsänderung oder dem Abbruch baulicher Anlagen sowie anderer Anlagen und Einrichtungen die Bauherrin oder der Bauherr und im Rahmen ihres Wirkungskreises die anderen am Bau Beteiligten dafür verantwortlich sind, dass die baurechtlichen und die sonstigen öffentlich-rechtlichen Vorschriften eingehalten werden." D.h. sie sind für den Einbau und die Installation des Rauchmelders sowie für die Wartungspflicht verantwortlich.

Gesetzliche Pflicht des Mieters:

Dem Mieter werden keine Aufgaben gesetzlich zugewiesen. Jedoch steht es dem Eigentümer/Vermieter frei, die Wartungspflicht auf den Mieter durch die Aufnahme dieser in den Mietvertrag, zu übertragen.

 

Rauchmelderpflicht in Saarland

Rauchmelderpflicht in Saarland

In § 46 Abs. 4 der Landesbauordnung Saarland ist die Rauchmelderpflicht unter dem Punkt „Wohnungen“ geregelt.

Wo müssen Rauchmelder installiert werden:

Dort heißt es, dass „In Wohnungen müssen Schlafräume und Kinderzimmer sowie Flure, über die Rettungswege von Aufenthaltsräumen führen, jeweils mindestens einen Rauchwarnmelder haben. Die Rauchwarnmelder müssen so eingebaut und betrieben werden, dass Brandrauch frühzeitig erkannt und gemeldet wird."

Für welche Wohnungen gilt die Rauchmelderpflicht:

Für Neu- und Umbauten, die nach dem 18. Februar 2004 erstellt wurden, gilt die Rauchmelderpflicht seit dem.

Für bestehende Wohnungen existiert derweil keine Regelung.

Gesetzliche Pflicht der Eigentümer/Vermieter:

Eine gesetzliche Pflicht des Eigentümers/Vermieters ergibt sich aus § 46 Abs. 4 der Landesbauordnung Saarland nicht. Gem. § 52 der Landesbauordnung Saarland "sind bei der Errichtung, Änderung, Nutzungsänderung und der Beseitigung von Anlagen die Bauherrin oder der Bauherr und im Rahmen ihres Aufgabenbereichs die anderen am Bau Beteiligten dafür verantwortlich, dass die öffentlich-rechtlichen Vorschriften und die Anordnungen der Bauaufsichtsbehörde eingehalten werden."

Aus dem ist zu entnehmen, dass der Eigentümer/Vermieter für den Einbau, die Installation und die Wartung des Rauchmelders verantwortlich ist.

Gesetzliche Pflicht des Mieters:

Eine gesetzliche Pflicht des Mieters besteht nicht. Jedoch steht es dem Eigentümer/Vermieter frei, die Wartungspflicht auf den Mieter durch die Aufnahme dieser in den Mietvertrag, zu übertragen.

 

Rauchmelderpflicht in Sachsen

Rauchmelderpflicht in Sachsen

Es existiert noch keine Regelung über die Rauchmelderpflicht.

 

Rauchmelderpflicht in Sachsen-Anhalt

Rauchmelderpflicht in Sachsen-Anhalt

In § 47 Abs. 4 der Bauordnung des Landes Sachsen-Anhalt ist die Rauchmelderpflicht unter dem Punkt „Wohnungen“ geregelt.

Wo müssen Rauchmelder installiert werden:

Dort heißt es, dass „In Wohnungen müssen Schlafräume und Kinderzimmer sowie Flure, über die Rettungswege aus Aufenthaltsräumen führen, jeweils mindestens einen Rauchwarnmelder haben. Die Rauchwarnmelder müssen so angebracht und betrieben werden, dass Brandrauch frühzeitig erkannt und gemeldet wird. "

Für welche Wohnungen gilt die Rauchmelderpflicht:

Für Neu- und Umbauten gilt die Rauchmelderpflicht seit dem 21. Dezember 2009.

Für bestehende Wohnungen sind bis zum 31. Dezember 2015 auszustatten.

Gesetzliche Pflicht der Eigentümer/Vermieter:

Eine gesetzliche Pflichtzuweisung fehlt in der Landesbauordnung, sodass darauf zu reduzieren ist, an wen sich die Landesbauordnung richtet. Dies ist der Eigentümer/Vermieter. D.h. er sollte die Rauchmelder einbauen, installieren und die Wartungspflicht übernehmen. Gem. § 51 der Bauordnung des Landes Sachsen-Anhalt  „sind bei der Errichtung, Änderung, Nutzungsänderung und der Beseitigung von Anlagen der Bauherr oder die Bauherrin und im Rahmen ihres Wirkungskreises die anderen am Bau Beteiligten dafür verantwortlich, dass die öffentlich-rechtlichen Vorschriften eingehalten werden."

Aus dem ist zu entnehmen, dass der Eigentümer/Vermieter für den Einbau, die Installation und die Wartung des Rauchmelders verantwortlich ist.

Gesetzliche Pflicht des Mieters:

Eine gesetzliche Pflicht des Mieters existiert nicht. Jedoch steht es dem Eigentümer/Vermieter frei, die Wartungspflicht auf den Mieter durch die Aufnahme dieser in den Mietvertrag, zu übertragen.

 

Rauchmelderpflicht in Schleswig-Holstein

Rauchmelderpflicht in Schleswig-Holstein

In § 49 Abs. 4 der Landesbauordnung für das Land Schleswig Holstein ist die Rauchmelderpflicht unter dem Punkt „Wohnungen“ geregelt.

Wo müssen Rauchmelder installiert werden:

Dort heißt es, dass „In Wohnungen müssen Schlafräume, Kinderzimmer und Flure, über die Rettungswege von Aufenthaltsräumen führen, jeweils mindestens einen Rauchwarnmelder haben. Die Rauchwarnmelder müssen so eingebaut und betrieben werden, dass Brandrauch frühzeitig erkannt und gemeldet wird."

Für welche Wohnungen gilt die Rauchmelderpflicht:

Für Neu- und Umbauten gilt die Rauchmelderpflicht seit dem 1. April 2005.

Für bestehende Wohnungen gilt die Rauchmelderpflicht seit dem 31. Dezember 2010.

Gesetzliche Pflicht der Eigentümer/Vermieter:

Die Eigentümerinnen oder Eigentümer vorhandener Wohnungen sind verpflichtet, jede Wohnung bis zum 31. Dezember 2010 mit Rauchwarnmelder auszurüsten. D.h. einzubauen und zu installieren.

Gesetzliche Pflicht des Mieters:

Die Sicherstellung der Betriebsbereitschaft obliegt den unmittelbaren Besitzerinnen oder Besitzern (Mietern), es sei denn, die Eigentümerin oder der Eigentümer übernimmt diese Verpflichtung selbst.

 

Rauchmelderpflicht in Thüringen

Rauchmelderpflicht in Thüringen

In § 48 Abs. 4 der Thüringer Bauordnung ist die Rauchmelderpflicht unter dem Punkt „Wohnungen“ geregelt.

Wo müssen Rauchmelder installiert werden:

Dort heißt es, dass „Zum Schutz von Leben und Gesundheit müssen in Wohnungen Schlafräume und Kinderzimmer sowie Flure, über die Rettungswege von Aufenthaltsräumen führen, jeweils mindestens einen Rauchwarnmelder haben. Die Rauchwarnmelder müssen so eingebaut und betrieben werden, dass Brandrauch frühzeitig erkannt und gemeldet wird."

Für welche Wohnungen gilt die Rauchmelderpflicht:

Für Neu- und Umbauten  gilt die Rauchmelderpflicht seit dem 29. Februar 2008.

Für bestehende Wohnungen gilt die Rauchmelderpflicht ab dem 31. Dezember 2018.

Gesetzliche Pflicht der Eigentümer/Vermieter:

Eine gesetzliche Pflicht des Eigentümers/Vermieters ergibt sich aus § 48 Abs. 4 der Thüringer Bauordnung nicht. Gem. § 52 der Thüringer Bauordnung "sind bei der Errichtung, Änderung, Nutzungsänderung und der Beseitigung von Anlagen der Bauherr und im Rahmen ihres Wirkungskreises die anderen am Bau Beteiligten dafür verantwortlich, dass die öffentlich-rechtlichen Vorschriften eingehalten werden."

Aus dem ist zu entnehmen, dass der Eigentümer/Vermieter für den Einbau, die Installation und die Wartung des Rauchmelders verantwortlich ist.

Gesetzliche Pflicht des Mieters:

Eine gesetzliche Pflicht des Mieters besteht nicht. Jedoch steht es dem Eigentümer/Vermieter frei, die Wartungspflicht auf den Mieter durch die Aufnahme dieser in den Mietvertrag, zu übertragen.

Rauchmelderpflicht- Übersicht alle Bundesländer

Rauchmelderpflicht- Übersicht alle Bundesländer

Baden-Württemberg
Rauchmelderpflicht Ja
Für Neu- und Umbauten seit dem 23. Juli 2013
Für bestehende Wohnungen ab dem 1. Januar 2015
Gesetzliche Einbau- und Installationspflicht  Eigentümer/Vermieter
Gesetzliche Wartungspflicht Mieter, es sei denn Eigentümer/Vermieter übernimmt diese Pflicht

 

Bayern

Rauchmelderpflicht Ja
Für Neu- und Umbauten seit dem 1. Januar 2013
Für bestehende Wohnungen ab dem 1. Januar 2018
Gesetzliche Einbau- und Installationspflicht  Eigentümer/Vermieter
Gesetzliche Wartungspflicht Mieter, es sei denn Eigentümer/Vermieter übernimmt diese Pflicht

 

Baden-Württemberg

Rauchmelderpflicht Ja
Für Neu- und Umbauten seit dem 23. Juli 2013
Für bestehende Wohnungen ab dem 1. Januar 2015
Gesetzliche Einbau- und Installationspflicht  Eigentümer/Vermieter
Gesetzliche Wartungspflicht Mieter, es sei denn Eigentümer/Vermieter übernimmt diese Pflicht

 

Berlin

Rauchmelderpflicht Nein
Für Neu- und Umbauten seit dem Keine Regelung
Für bestehende Wohnungen ab dem Keine Regelung
Gesetzliche Einbau- und Installationspflicht   
Gesetzliche Wartungspflicht  

 

Brandenburg

Rauchmelderpflicht Nein
Für Neu- und Umbauten seit dem Keine Regelung
Für bestehende Wohnungen ab dem Keine Regelung
Gesetzliche Einbau- und Installationspflicht   
Gesetzliche Wartungspflicht  

 

Bremen

Rauchmelderpflicht Ja
Für Neu- und Umbauten seit dem 22. Dezember 2009
Für bestehende Wohnungen ab dem 1. Januar 2016
Gesetzliche Einbau- und Installationspflicht  Eigentümer/Vermieter
Gesetzliche Wartungspflicht Mieter, es sei denn Eigentümer/Vermieter übernimmt diese Pflicht

 

Hamburg

Rauchmelderpflicht Ja
Für Neu- und Umbauten seit dem 1. April 2006
Für bestehende Wohnungen ab dem 1. Januar 2011
Gesetzliche Einbau- und Installationspflicht  Eigentümer/Vermieter
Gesetzliche Wartungspflicht Eigentümer/Vermieter, es sei denn es wird im Mietvertrag vereinbart, dass sie auf den Mieter übertragen wird

 

Hessen

Rauchmelderpflicht Ja
Für Neu- und Umbauten seit dem 24. Juni 2005
Für bestehende Wohnungen ab dem 1. Januar 2015
Gesetzliche Einbau- und Installationspflicht  Eigentümer/Vermieter
Gesetzliche Wartungspflicht Mieter, es sei denn Eigentümer/Vermieter übernimmt diese Pflicht

 

Mecklenburg-Vorpommern

Rauchmelderpflicht Ja
Für Neu- und Umbauten seit dem 1. September 2006
Für bestehende Wohnungen ab dem 1. Januar 2010
Gesetzliche Einbau- und Installationspflicht  Mieter
Gesetzliche Wartungspflicht Mieter, es sei denn Eigentümer/Vermieter übernimmt diese Pflicht

 

Niedersachsen

Rauchmelderpflicht Ja
Für Neu- und Umbauten seit dem 1. November 2012
Für bestehende Wohnungen ab dem 1. Januar 2016
Gesetzliche Einbau- und Installationspflicht  Eigentümer/Vermieter
Gesetzliche Wartungspflicht Mieter, es sei denn Eigentümer/Vermieter übernimmt diese Pflicht

 

Nordrhein-Westfalen

Rauchmelderpflicht Ja
Für Neu- und Umbauten seit dem 1. April 2013
Für bestehende Wohnungen ab dem 1. Januar 2017
Gesetzliche Einbau- und Installationspflicht  Eigentümer/Vermieter
Gesetzliche Wartungspflicht Mieter, es sei denn der Eigentümer/Vermieter hat dem Mieter gegenüber bis zum 31. März 2013 erklärt, dass er diese Pflicht übernimmt

 

Rheinland-Pfalz

Rauchmelderpflicht Ja
Für Neu- und Umbauten seit dem 23. Dezember 2013
Für bestehende Wohnungen ab dem 12. Juli 2012
Gesetzliche Einbau- und Installationspflicht  Eigentümer/Vermieter
Gesetzliche Wartungspflicht Eigentümer/Vermieter, es sei denn es wird im Mietvertrag vereinbart, dass sie auf den Mieter übertragen wird

 

Saarland

Rauchmelderpflicht Ja
Für Neu- und Umbauten seit dem 18. Februar 2004
Für bestehende Wohnungen ab dem Keine Regelung
Gesetzliche Einbau- und Installationspflicht  Eigentümer/Vermieter
Gesetzliche Wartungspflicht Eigentümer/Vermieter, es sei denn es wird im Mietvertrag vereinbart, dass sie auf den Mieter übertragen wird

 

Sachsen

Rauchmelderpflicht Nein
Für Neu- und Umbauten seit dem Keine Regelung
Für bestehende Wohnungen ab dem Keine Regelung
Gesetzliche Einbau- und Installationspflicht   
Gesetzliche Wartungspflicht  

 

Sachsen-Anhalt

Rauchmelderpflicht Ja
Für Neu- und Umbauten seit dem 21. Dezember 2009
Für bestehende Wohnungen ab dem 1. Januar 2016
Gesetzliche Einbau- und Installationspflicht  Eigentümer/Vermieter
Gesetzliche Wartungspflicht Eigentümer/Vermieter, es sei denn es wird im Mietvertrag vereinbart, dass sie auf den Mieter übertragen wird

 

Schleswig-Holstein

Rauchmelderpflicht Ja
Für Neu- und Umbauten seit dem 1. April 2005
Für bestehende Wohnungen ab dem 1. Januar 2011
Gesetzliche Einbau- und Installationspflicht  Eigentümer/Vermieter
Gesetzliche Wartungspflicht Mieter, es sei denn Eigentümer/Vermieter übernimmt diese Pflicht

 

Bundesland Thüringen
Rauchmelderpflicht Ja
Für Neu- und Umbauten seit dem 29. Februar 2008<
Für bestehende Wohnungen ab dem 1. Januar 2019
Gesetzliche Einbau- und Installationspflicht  Eigentümer/Vermieter
Gesetzliche Wartungspflicht Eigentümer/Vermieter, es sei denn es wird im Mietvertrag vereinbart, dass sie auf den Mieter übertragen wird

Bewertung: 
Durchschnitt: 4.8 (13 Bewertungen)

JuraRat Newsletter

Erhalten Sie 1x monatlich unsere kostenlosen Rechtstipps!

Nicht gefunden, was Sie gesucht haben? Hier auf JuraRat kostenlos und schnell Frage stellen!