Musterschreiben Kündigung wegen Eigenbedarf

Gespeichert von Gast (nicht überprüft) am 11. März 2012 - 10:47

Guten Morgen! Könnte mir bitte jemand ein Musterschreiben hinsichtlich einer Kündigung bzgl. Eigenbedarf verfassen? Ich habe gehört, man muss in der Hinsicht auf viele Kleinigkeiten achten, damit die Kündigung rechtswirksam ist. Herzlichen Dank schon einmal. Gruß, Günther Anmerkung der Moderation: Beispieldatei wurde hinzugefügt

Nachtrag: Falls jemand noch einige berechtigte Gründe für den Eigenbedarf wissen möchte, kann das hier nachlesen: http://www.jurarat.de/moegliche-gruende-fuer-ein-berechtigtes-interesse-...

Durchschnitt: 3.5 (75 Bewertungen)

Hallo, also die verwaltung des Hauses liegt nun in den Händen meines Lebensgefähren! Nun habe ich am Wochenende mir den Mietvertrag nochmal angeschaut, darin steht eine Klausel, das das Mietverhältnis befristet ist bis Tag x, danach steht dort weiter, das der Mieter die Kenntnis davon hat, das nach ablauf des befristeten Mietvertages, der Vermieter das Haus als wohnung für sich selber nutzen möchte.
Und nun? Der Mieter hat das ja unterschrieben, also kann er sich doch denken, das er sich bald etwas neues suchen muss oder???

Schönen sonntag noch

MfG

Steht in dem Mietvertrag wirklich Tag X? Oder steht dort ein konkretes Datum wie bsp. 01.10.2013? Eine unklare Angabe wie "irgendwann" oder "Tag X" ist unzulässig, daher hat sie keine Gültigkeit.

Steht dort ein konkretes Datum und der Mietvertrag ist nicht verlängert, dann endet aber zu diesem Datum und der Mieter muss ausziehen.

Ja dort steht ein konkretes Datum, 29.02.12 ! Leider wurde dies aber zu spät bemerkt, das der Termin schon ein Jahr überschritten ist! Deshalb gehe ich davon aus, das es nun ein unbefristetes Mietverhältnis ist! Aber trotzdem wohnt diese Familie ja nun seit schon über 1 Jahr ohne gültigen Mietvertrag dort drin! Es kann ja nicht sein, wenn im Mietvertrag folgendes steht, das die Familie einfach drin wohnen bleibt! - "Der Mietvertrag beginnt am --.--.---- Er läuft auf bestimmte Zeit und endet somit am 29.02.2012, ohne dass es einer Erklärung seitens einer Partei bedarf. Der Mieter hat bei Vertragsabschluss davon Kenntnis genommen, das der Vermieter die Räume nach ablauf der Mietzeit, als Wohnung für sich selbst nutzen möchte."

So, also verstehe ich doch aus dieser "Klausel", das die Familie letztes Jahr im Februar hätte ausziehen müssen, oder????
Gruss

Wenn im Mietvertrag drin steht, dass das Mietverhältnis zum 29.02.2012 endet, dann hätte er auch enden müssen. Darum hätte sich der Vermieter zu diesem Zeitpunkt bemühen müssen. Er hätte den Mieter darauf hinweisen müssen, dass der Mietvertrag endet und der Mieter ausziehen muss.

Da ein Jahr lang nichts passiert ist, wird es aller Voraussicht nach nicht möglich sein, sich auf diese Klausel zu berufen. Es ist also gut möglich, dass das befristete Mietverhältnis in ein unbefristetes übergegangen ist.

Solange der Mieter weiterhin seine Miete bezahlt und seinen anderen Pflichten nachkommt, ist das Mietverhältnis weiterhin in Ordnung.

Sollten Sie aber unbedingt dort wohnen wollen, dann sollten Sie mit dem Mieter sprechen und erklären, wieso Sie die Wohnung brauchen. Gibt es dort kein Spielraum für Verhandlungen, sollten Sie über eine Eigenbedarfskündigung nachdenken. In dem Fall sollten Sie aber unbedingt einen Anwalt, der sich in Mietrecht auskennt, hinzuziehen.

Bei einer Eigenbedarfskündigung sollte man einiges beachten und mein Wissen deckt sicherlich nicht alle Facetten ab.

hi
danke für deine mail.
was mich aber interessiert ist
die Notarin an dem tag als wir unterschrieben haben.
hatte ich gefragt ob es bei den 3monaten kündigung wegen eigenbedarf bleibt obwohl der mieter 29jahre da drin ist,das hat nähmlich der immobilienmakler auch die ganze zeit gesagt das er sich mit einem anwalt unterhalten hat und wegen eigenbedarf 3monate kündigung in frage kommen.
und die notarin hat das auch so bestätigt das es 3monate sind bei eigenbedarf.

Muss ich davon ausgehen das es jetzt nicht so stimmt ?! mit den 3Monaten ???

Liebe Grüße und danke nochmals

Hey Leute! Vielleicht kann mir von euch jemand helfen.. Ich bin gerade dabei eine Wohnung zu kaufen, in der noch eine Dame mit ihrem Sohn wohnt. Sie wohnt dort seit 7 Jahren was folglich eine Kündigungsfrist von 6 Monaten mit sich bringt. Da der Besitzer der Wohnung in Pflege ist und die Wohnung durch einen gerichtlichen Vormund verkauft wird muss der notarielle Vertrag noch gerichtlich geprüft werden was wieder 2 Monate dauern kann. Ich muss jetzt den Notar dazu bringen den Passus " die Nutzung und Lasten... Gehen bei Unterzeichnung des Kaufvertrages in den Besitz des Käufers über" mit in den Vertrag zu bringen. Ich weiß leider nicht ob das so einfach ist. Des weiteren möchte ich anstatt ein Standardkündigungssxhreiben eine Übereinkommenserklärung mit der derzeitigen Mieterin machen. So dass wenn sie vor Beendigung der 6 Monate Frist etwas neues gefunden hat, mich in einer Frist von 2 Wochen davon in Kenntnis setzen kann und vorher ausziehen kann ohne weiter Miete zahlen zu müssen. Ich wollte dazu das hier angegebene Kündigungsschreiben verwenden und diese Erklärung mit einbringen. Kann mir da jemand helfen? Liebe Grüße Markus

Hallo Markus. So einfach ist das mit der Eigenbedarfskündigung nicht. Auch nach einem Kauf bleibt das Mietverhältnis bestehen. Außerdem dürfen Sie je nach Kommune in den ersten 3 - 8 Jahren keine Eigenbedarfskündigung aussprechen.

Hallo, ich brauche Hilfe bei der Begründung für die Eigenbedarfskündigung.
Seit März 2012 habe ich in meinem 2 Familienhaus eine 120qm Wohnung vermietet. Ich selber bin in das Haus Ende 2011 gezogen in eine Einliegerwohnung(2Zimmer)mit meinem Sohn. Meine Tochter(20) ist zur Oma gezogen weil es die Situation nicht anders zugelassen hat.Nun ist es so, Meine Tochter möchte wieder zu mir ziehen, weil die Wohnsituation bei der Oma nicht optimal ist und sie aus beruflichen Gründen wieder zu mir ziehen möchte.Zudem ist der Wohnzustand bei mir 2 Zimmer nicht mehr zumutbar . Mein Sohn möchte mit jetzt fast 16 jahre seine eigene Bude wieder haben damit er sich auch mal zurückziehen kann.Somit möchte ich in die 120qm Wohnung ziehen und meine Tochter in die 2 ZHimmer Wohnung. Da diese Mieter sehr schwierig sind und nicht vernüftig mit Ihnen zu reden ist muss die Begründung hieb und stichfest auch vor Gericht sein. Kann mir jemand bei der Begründung helfen wie man diese richtig schreibt , das diese auch notfalls vor Gericht stand hält.Muster für eine Kündigung habe ich schon vorliegen. Über eine schnelle Hilfe wäre ich sehr dankbar. Da diese heute bzw. morgen spätestens raus gehn muss.Vielen Dank . LG Simone

Hallo Simone,

Ihre Gründe scheinen ausreichend zu sein. Ob es zu 100% reicht, kann niemand sagen. Das müsste ein Gericht entscheiden und selbst die entscheiden mal unterschiedlich.

Grundsätzlich scheinen die aber nachvollziehbar zu sein. Das sollte dann auch so in das Schreiben. Wichtig ist, deutlich zu machen, wieso die Tochter jetzt zu Ihnen zieht und wieso nicht in eine andere Wohnung. Das muss wirklich ganz klar sein.

Ansonsten sollten Sie alle am Anfang dieses Themas genannte Punkte berücksichtigen, bsp. wer, wann, wieso, Adresse, Geburtsdatum ...

Dann haben Sie auch gute Chancen in der Wohnung wohnen zu können.

Seiten

JuraRat Newsletter

Erhalten Sie 1x monatlich unsere kostenlosen Rechtstipps!

Nicht gefunden, was Sie gesucht haben? Hier auf JuraRat kostenlos und schnell Frage stellen!