[Mietrecht] Klage wegen Kautionseinbehaltung

Gespeichert von Gast (nicht überprüft) am 5. Oktober 2012 - 19:50

Guten Abend. Heute habe ich Posts vom Gericht bekommen. Dort verklagt mich ein Mieter, weil ich den Teil der Kaution, der für die Reparaturen benötigt wird, einbehalten habe. Der Mieter hat die Wohnung ist einem sehr sehr unsauberen Zustand hinterlassen, damit die Tür dermaßen beschädigt, dass ich eine neue Tür kaufen muss und noch einige Teile mitgenommen, u.A. Schlauch vom Warmwasseraufbereiter. Diese Kosten habe ich aufgelistet und von der Kaution abgezogen, den Rest an die ARGE ( die ja seine Miete bezahlt ), überwiesen.

Jetzt flattert mir so eine Klage ins Haus, wo der ehemalige Mieter 5-6 falsche Zeugen zitiert, die bezeugen wollen, dass der Mieter die Wohnung so nicht hinterlassen hat, obwohl bei der Wohnungsübergabe nur der Mieter, meine Schwester und ich dort waren. Absolute Unverschämtheit. Ich habe leider Ahnung und etwas Panik, da ich noch nie verklagt worden bin. Muss ich mir jetzt einen Anwalt suchen? Und sind die Kosten dann nicht höher als die Kaution? Und muss ich, falls ich verliere, sämtliche Kosten tragen??? Etwas Hilfe wäre super.

Noch keine Bewertungen

Guten Tag,

erstmals sollten Sie sich beruhigen. Eine Klage ist nichts weiteres, als die Tatsachen aus dem Sachverhalt gerichtlich aufzuklären.

Sind Sie sicher, alles bis zum jetzigen Zeitpunkt richtig gemacht zu haben – so wird das auch in der Regel das Gericht sehen. Wichtig ist nur, dass Ihre Person vor Gericht glaubwürdig erscheint und Ihre Aussage glaubhaft ist.

Laut der Zivilprozessordnung (ZPO) ist ein Anwalt nur bei Verhandlungen ab dem (vor dem) Landesgericht Pflicht. Folglich hat das für Sie zu bedeuten, dass Sie vor einem Amtsgericht auch ohne Anwalt hingehen können und sich selbst vertreten können.

Da Sie – laut Ihrer o.g. Beschreibung – einzelne Wohnräume vermieten, ist in einem solchen Fall unabhängig von dem Streitwert, das Amtsgericht als erste instanzielle Gericht zuständig.

Ansonsten sind Sachverhalte von einem Streitwert bis 5.000 EUR vor dem Amtsgericht zu klären. Ab einem Streitwert i.H.v. 5.000, 01 EUR ist sodann das Landgericht zuständig.

Die Kaution erfüllt den Zweck des Sicherungsbedürfnisses gegenüber dem Vermieter. D.h. falls der Mieter nun nach seinem Auszug die Wohnung in einem nicht einwandfreien Zustand dem Vermieter übergeben hat, so kann nun dieser durch die Beseitigung der Schäden, die Kaution hierfür heranziehen.

Dennoch sollte er aus beweisrechtlichen Gründen an dem Tag der Übergabe der Wohnung durch den Mieter an den Vermieter, einen Wohnungsübergabe-Protokoll führen, worin der Vermieter konkret aufnimmt, wo die Schäden liegen, die noch nicht von dem Mieter beseitigt wurden.

Dieses Wohnungsübergabe-Protokoll ist vor Gericht ein Beweisstück. In diesem werden auch Punkte festgehalten, wer bei der Wohnungsübergabe vor Ort war. Am besten ist es, wenn Sie die Schäden auch fotografieren. Sodass Ihnen nachgewiesen werden kann, dass Sie Recht haben und die einzelnen Schäden bzw. Mängel an der Wohnung in einem Wohnungsübergabe-Protokoll auflisten und diesen von dem Mieter und den Zeugen unterschreiben.

Eine solche Vorlage für einen Wohnungsübergabe-Protokoll habe ich Ihnen in diesen Blog eingefügt.
Ich hoffe, Ihnen hierdurch geholfen zu haben.

JuraRat Newsletter

Erhalten Sie 1x monatlich unsere kostenlosen Rechtstipps!

Nicht gefunden, was Sie gesucht haben? Hier auf JuraRat kostenlos und schnell Frage stellen!