Mahnkosten

Gespeichert von Mr_tom am 10. Februar 2015 - 16:05

Hallo liebe Leserinnen und Leser,

ich habe folgendes Problem: Ich habe mir letztes Jahr im Oktober eine Brille bei Mr. Spex gekauft.

Im Kaufpreis enthalten waren auch 9,90 € für den Sehtest und Anpassung der Brille.

Dachte ich zumindest, nach 2 Mahnungen habe ich die Firma Spex dann mal angerufen und mir genau erklären lassen, wieso sie versuchen 9,90€ auf den Preis aufzuschlagen. Inzwischen hat sich dann auch noch die Inkassofirma BFS Finance eingeschaltet und so wurden aus den besagten 9,90 gleich 30,00€. Als ich Mr. Spex darauf hingewiesen habe, dass ich die Forderung für viel zu hoch und unverhältnismäßig halte, sagte mir der nette Herr am Telefon, dass ich einfach die Zahlung über die eigentliche Fordeung leiste, und die Inkassogebühren ignorieren soll.

Naja, dummerweise habe ich die 9,90€ direkt an Mr. Spex überwiesen und habe dann auch nach ein paar Tagen das Geld zurücküberwiesen bekommen. Die Inkassofirma hat mich dann noch 2 mal angemahnt.

So jetzt zu meiner eigentlichen Frage:

Heute bekam ich Post von der RA Kanzlei Haas& Kollegen. Sie wollen nun bis zum 15.02.15  118,97 € von mir, und falls ich bis zu diesem Termin (Zahlungseingangsdatum) nicht zahle, kommen weitere Kosten wie 54,00 € Rechtsanwaltsgebühr und Gerichtskosten i.H.v. 32,00€ dazu sprich: 204,97€

Ich bin echt total sprachlos! Hier jetzt die genaue Auflistung der Kosten:

  • Forderung aus Kaufvertr:                                     9,90€                                        
  • Mahnauslagen für Mahnungen vor dem 20.12.14: 11,80€
  • Zinsen 4,27% aus 9,90€ (21.12.-05.01.15):           0,02€
  • Inkassokosten(Verzugsschaden§§280,286 BGB): 27,00€
  • Zinsen 4,17% aus 9,90€ (06.01.-05.02.15):           0,04€
  • Rechtsanwaltsgebühren:                                    70,20€
  • Zusätzliche Zinsen bis 15.02.:                              0,02€
  • RESTSCHULD:                                                118,97€

Bitte DRINGEND um Rat!!!!!!! Wie soll ich weiter vorgehen, mir ist bewusst, dass ich mehr als die besagten 9,90€ darauf zahlen muss, aber 118,97€?

Noch keine Bewertungen

Hallo Mr_tom,

zu allererst stellt sich die Frage, ob Sie in Verzug waren? Denn falls Sie nicht in Verzug gewesen sind, können diese Kosten auch nicht erhoben werden. Wann war der eigentliche Zeitraum, an dem Sie hätten zahlen sollen? Wurde mit Vertragsschluss ein Datum zur Zahlung des Kaufpreises vereinbart?

Haben Sie denn schon Widerspruch eingelegt wegen den unverhältnismäßig hohen Kosten?

 

Viele Grüße

JuraRat Newsletter

Erhalten Sie 1x monatlich unsere kostenlosen Rechtstipps!

Nicht gefunden, was Sie gesucht haben? Hier auf JuraRat kostenlos und schnell Frage stellen!