Kündigung wegen Eigenbedarf nach Hauskauf

Gespeichert von keciflox am 9. September 2015 - 15:35

Guten Tag,

wir haben mit Datum vom 07.07. ein Schreiben bekommen, dass die Tochter unseres Vermieters das von uns bewohnte Haus mit Kaufvertrag vom 22.06. von ihrem Vater erworben hat und gedenkt, uns wegen Eigenbedarf zum 31.10. zu kündigen. Eine form- und fristgerechte Kündigung würde uns noch zugehen.

Mit Schreiben vom 04.08. (also dem letztmöglichen Termin für eine Kündigung zum 31.10.) ist uns diese Kündigung zugegangen - formal korrekt, was die Begründung des Eigenbedarfs und eventuelle Widerspruchsrechte angeht - allerdings ohne einen Nachweis des Eigentumerwerbs.

Wir hatten nun berechtigte Zweifel, dass aufgrund der Kürze der Zeit zwischen Kauf- und Kündigungsdatum schon eine Eintragung der neuen "Eigentümerin" im Grundbuch erfolgt ist und haben um entsprechenden Nachweis gebeten. Dieser ist nicht erfolgt. Wir haben nur ein Schreiben eines Anwaltes mit Datum 25.08. erhalten, der die Vertretung der neuen "Eigentümerin" anzeigte und den Hinweis gab, dass seine Mandantin an einer einvernehmlichen Beendigung des Mietverhältnisses interessiert wäre.

Mit Datum vom 03.09. haben wir nun ein weiteres Schreiben des Anwaltes bekommen, in dem uns nun ein Aufhebungsvertrag zum 31.01.16. angeboten wird. Sollten wir damit nicht einverstanden sein, so würde seine Mandantin den Mietvertrag erneut hilfsweise kündigen und nach ergebnislosem Ablauf der Kündigungsfrist Räumungsklage einreichen.

Ich möchte ausdrücklich betonen, dass wir ausziehen werden, da wir mit Kaufdatum vom 08.09. ein Haus erworben haben und dieses voraussichtlich bis zum 30.11. auch bewohnen werden.

Meine Frage ist nun: mit dem letzten Schreiben hat die neue "Eigentümerin" ja indirekt zugegeben, dass die ausgesprochene Kündigung nicht wirksam war und der Eigenbedarf noch nicht angemeldet werden konnte. Ergibt sich daraus für uns ein Anspruch auf Schadenersatz? Durch das eng gefasste Zeitfenster hatten wir einen erheblichen Streß, was die Suche nach Ersatzwohnraum anging und mussten letztendlich das erstbeste, verfügbare Objekt erwerben, da der Immobilienmarkt wegen der niedrigen Zinsen z. Zt. ziemlich leergefegt ist.

Mit freundlichen Grüßen

Thorsten M.

Noch keine Bewertungen

Hallo Torsten. Habt ihr dem Eigenbedarf widersprochen oder dies akzeptiert. Bei einem Widerspruch hat der Eigenbedarf ja erst mal keine Auswirkung.

JuraRat Newsletter

Erhalten Sie 1x monatlich unsere kostenlosen Rechtstipps!

Nicht gefunden, was Sie gesucht haben? Hier auf JuraRat kostenlos und schnell Frage stellen!