Kündigung langjähriger Mietvertrag

Gespeichert von atolam am 28. Januar 2015 - 15:45

Ich habe einen Mieter, der sehr schleppend zahlt und meist nicht komplett, so dass er in der Summe mehr als drei Monatsmieten im Rückstand ist. Die Miete ist ein Bestandteil der Finanzierung des Objektes und es handelt sich um einen 10 Jahresvertrag. Meines Wissens muss im Falle einer fristlosen Kündigung der Schaden, der entsteht bis ein neuer Mieter gefunden wird bzw. wenn eine Vermietung zum gleichen Preis nicht möglich ist, vom jetzigen Mieter bezahlt werden. Ist das richtig?

Bei einer mündlichen Androhung der Kündigung behauptete der Mieter, ich könne gar nicht kündigen, da er immer wieder Teilzahlungen gemacht hätte. Ist dies richtig?

Noch keine Bewertungen

Guten Abend!

Sie müssen als Vermieter Ihren Mieter in jedem Fall abmahnen, wenn dieser mit seiner Mietzahlung im Rückstand ist. Zwar reichen zwei Mietrückstände aus, um zu kündigen. Jedoch hat hier der Mieter die Möglichkeit bis kurz vor der Räumung noch den Mietrückstand zu begleichen und auf diese Weise die Kündigung unwirksam zu machen.

Was Ihre Frage bzgl. des Schadens betrifft, kann ich Ihnen nicht ganz folgen. Wenn der Mieter nun kündigt und Sie als Vermieter keinen neuen Mieter finden, muss der Vormieter diesen Schaden nicht ersetzen. Falls Sie zu lange gewisse Verhalten Ihres Mieters dulden, schadet dies nur für Sie als Vermieter.

Aus dem Grund ist es empfehlenswert das einzelne Verhalten des Mieters durch den Vermieter abgemahnt werden oder der Vermieter gleich den Verzugsschaden, der hier bei Ihnen darin bestehen könnte, dass Sie selbst dadurch in finanzielle Schwierigkeiten gelangen, zu tragen hat. Dies jedoch dann, wenn Sie als Vermieter rechtszeitig abgemahnt haben.

 

Viele Grüße

JuraRat Newsletter

Erhalten Sie 1x monatlich unsere kostenlosen Rechtstipps!

Nicht gefunden, was Sie gesucht haben? Hier auf JuraRat kostenlos und schnell Frage stellen!