Kindergeld für behinderte Erwachsene und Hartz IV

Gespeichert von hiver_bien am 9. Dezember 2015 - 4:43

Mein Anliegen ist folgendes:

Ich habe erfahren, dass man als körperlich oder psychisch behinderter erwachsener Mensch unbefristet Kindergeld erhalten kann, sofern das Einkommen eine gewisse Grenze nicht übersteigt und die Eltern den Antrag stellen. Voraussetzung ist, dass die Behinderung des Kindes vor dem 25. Lebensjahr eingetreten ist und das Einkommen eine gewisse Grenze nicht übersteigt, was bei mir der Fall ist. Nun erhalte ich seit bald drei Jahren Arbeitslosengeld II, bin beim Jobcenter in der Reha-Abteilung, wobei das langfristige Ziel eine Eingliederung in den ersten Arbeitsmarkt ist. Meine Eltern möchten den Antrag auf dieses Kindergeld bei der Familienkasse stellen.

Meine Frage: Wird das Kindergeld bewilligt, gilt das für das Jobcenter als mein Einkommen oder Vermögen? Wird alles verrechnet oder kann ich einen Teil oder sogar das Ganze behalten?

Vielen Dank für Ihre Hilfe!

Noch keine Bewertungen

Guten Abend hiver_bien,

die traurige Wahrheit ist, dass Sie alle Ihre Ansprüche geltend machen müssen und das Jobcenter alles wieder abzieht. Wenn Sie Ihre Ansprüche gegenüber Dritten nicht geltend machen, kann das Jobcenter diese von Ihrem Bedarf abziehen. Das Jobcenter ermittelt einen Bedarf, der Ihrer Bedarfsgemeinschaft zusteht. Dort müssten Faktoren wie ein behindertes Kind einbezogen werden. Von diesem Bedarf zieht das Jobcenter das regelmäßige Einkommen ab, dazu gehört auch Kindergeld. Vermögen ist, wenn Sie Geld besitzen.  

JuraRat Newsletter

Erhalten Sie 1x monatlich unsere kostenlosen Rechtstipps!

Nicht gefunden, was Sie gesucht haben? Hier auf JuraRat kostenlos und schnell Frage stellen!