Erbausschlagung

Gespeichert von Mischa am 12. Februar 2015 - 16:59

Sehr geehrte Damen und Herren,
ich habe eine Frage zur Erbausschlagung.

Mein Vater ist im August 2014 verstorben, ohne das ein Testament vorhanden ist. Meine Mutter hat jetzt einen Antrag auf Erteilung eines Erbscheins gestellt.
Erbe laut gesetzlicher Folge sind: Ehefrau 1/2 , Sohn 1/4 und Tochter 1/4.
Erbwert ist positiv und ich, Sohn, möchte dennoch verzichten, bzw. Erbe ausschlagen. Das kein Testament vorhanden ist, war mir nicht bekannt und das Gleiche gilt für die Ausschlagungsfrist von 6 Wochen.

Wie ist jetzt im meinem Fall die gesetzlich Erbfolge und die weitere Erbverteilung, wenn ich meinen Erbanteil von 1/4 ausschlagen würde?

Mit karnevalistischem Gruß aus Köln
Mischa

Noch keine Bewertungen

Guten Abend Mischa,

wenn Sie Ihr Erbe ausschlagen, dann Tritt mit dem Ausschlag derjenige ein, welcher berufen sein würde, wenn Sie zur Zeit des Erbfalls nicht gelebt hätten gem. § 1953 Abs. 2 BGB. D.h. wenn es Sie nicht gebe, würde Ihre Schwester den gesetzlichen Pflichtanteil erhalten.

Falls Sie die Frist versäumt haben, können Sie das Erbe anfechten bspw. wenn Sie angeben, dass Sie erst nach Fristablauf von dem Erbnachlass Kenntnis erlangt haben.

Viele Grüße

JuraRat Newsletter

Erhalten Sie 1x monatlich unsere kostenlosen Rechtstipps!

Nicht gefunden, was Sie gesucht haben? Hier auf JuraRat kostenlos und schnell Frage stellen!