Eigenbedarfskündigung in dem Fall zulässig?

Gespeichert von Humphrey am 29. September 2016 - 22:40

Hallo,

nehmen wir an, Frau Zacharias vermietet an Frau Orleander ein Zimmer mit Küche- und Badnutzung zur Untermiete und zur Zwischenmiete für 3 Monate. Ein Befristungsgrund im Mietvertrag fehlt!

In der Zimmer-Anzeige im Internet steht von Frau Zacharias der Hinweis, dass nach Ablauf der 3 Monate, spätestens nach 4 Monaten, die ganze Wohnung übernommen werden kann. Die Anzeige liest eine Freundin von Frau Zacharias und ist gegebenenfalls bereit, darüber auszusagen.

Frau Zacharias bestätigt Frau Orleander in einer Email, dass die Wohnung übernommen werden kann. Plötzlich verkündet Frau Zacharias, dass sie das vermietete Zimmer wieder benötigt, weil sie einen Job in der Stadt bekommen hat. Sie teilt Frau Orleander eine Woche vor Ablauf des Mietvertragfristendes mit, dass sie den Mietvertrag nicht verlängert. Frau Orleander soll ausziehen.

Frau Orleander weist Frau Zacharias auf das Fehlen eines Befristungsgrunds im Mietvertrag hin. Frau Zacharias erklärt daraufhin, wegen Eigenbedarf kündigen zu wollen. Frau Zacharias hat derzeit zugegeben nur ein 8-qm-Zimmer zur Verfügung. Das Zimmer ist bis zur Decke vollgestellt mit Sachen. Frau Zacharias beschwert sich, dass ein menschenwürdiges Wohnen so nicht möglich ist.

Frau Orleander hat dagegen ein 20-qm-Zimmer. Die Wohnung ist insgesamt etwa 40 qm groß. Besteht unter den Umständen eine Chance für eine Eigenbedarfskündigung?

Viele Grüße,

Humphrey

Noch keine Bewertungen

JuraRat Newsletter

Erhalten Sie 1x monatlich unsere kostenlosen Rechtstipps!

Nicht gefunden, was Sie gesucht haben? Hier auf JuraRat kostenlos und schnell Frage stellen!